Concurrent Training

Effekte auf die kardiorespiratorische Fitness, neuromuskuläre Leistungsfähigkeit und Gesundheit von Erwachsenen

Lesezeit: 11 Minuten

Die WHO [1] und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) [2] empfehlen für gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 65 Jahren und Erwach­sene mit chronischen, aber die Mobilität nicht einschränkenden Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus Typ 2) mindestens 150 Minuten körperliche Aktivität pro Woche bei moderater Intensität oder 75 min pro Woche bei hoher Intensität, um positive gesundheitliche Effekte zu erzielen [3]. 

Diese Empfehlungen gelten für aerobe körperliche Aktivitäten (z. B. Ausdauertraining), die an zwei oder mehr Tagen in der Woche durch muskelkräftigende Übungen ergänzt werden sollten [1]. In Deutschland erfüllen lediglich 40 % aller Erwachsenen diese nationalen [2] und internationalen [1, 3] Bewegungsempfehlungen. Konsequenz einer unzureichenden körperlichen Aktivität bei Erwachsenen ist z. B. die Abnahme der kardiorespiratorischen Fitness [4,5] und der neuromuskulären Leistungsfähigkeit [3].  Die kardiorespiratorische Fitness gilt als ein bedeutsamer Prädiktor für chronische Erkrankungen, wie z. B. Diabetes mellitus Typ 2 [6], Hypertonie [7] und kardiovaskuläre Erkrankungen [8]. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass eine verringerte neuromuskuläre Leistungsfähigkeit mit der Inzidenz von kardiovaskulären Erkrankungen [9], dem metabo­lischen Syndrom [10] und der Mortalität bei Erwachsenen assoziiert ist [11]. Daher scheinen die kardiorespiratorische Fitness sowie die neuromuskuläre Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung für die Gesundheit von Erwachsenen unterschiedlichen Alters zu sein [12]. Eine effektive und wirksame Möglichkeit einer unzureichenden körperlichen Aktivität im Erwachsenenalter entgegen zu wirken, ist eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining (engl. „Concurrent Training“). Nachweislich werden durch die effiziente Kombination von Ausdauer- und Krafttraining -sowohl innerhalb einer Trainingseinheit als auch an aufeinanderfolgenden Trainingstagen- kardiorespiratorische und neuromuskuläre Anpassungsprozesse bei Erwachsenen induziert [13 – 19]. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel dieses narrativen Überblicksbeitrags, die Effekte von kombiniertem Ausdauer- und Krafttraining auf die kardiorespiratorische Fitness und die neuromuskuläre Leistungsfähigkeit bei gesunden Erwachsenen zu beschreiben und positive Effekte für Adi­positas und Diabetes mellitus Typ 2 zu benennen. 

Wirkung bei Erwachsenen ohne chronische Erkrankungen

Die regelmäßige Durchführung von kombiniertem Ausdauer- und Krafttraining führt zu vielfältigen Anpassungsprozessen im kardiorespiratorischen, neuromuskulären und muskuloskelettalen System (Abb. 1) [20]. So konnte beispielsweise gezeigt werden, dass kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining zu signifikanten Verbesserungen der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) [15, 19, 21 – 25] und der maximalen aeroben Leistung (Wmax) [15, 18, 26] bei älteren Erwachsenen führte. Darüber hinaus konnte kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining bei älteren Erwachsenen eine Verbesserung der Maximal- [12, 14, 19, 21, 23, 25-35] und Explosivkraft [23, 29, 32], sowie eine Zunahme des Muskelquerschnitts [19, 23, 25, 26, 28, 31, 32] und der neuromuskulären Aktivität [29, 34] bewirken. Weitere Studien belegen, dass kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining Verbesserungen der arteriellen Steifigkeit und Hämodynamik induziert [36] und sich positiv auf Entzündungsmarker auswirkt [37 – 41]. 

Abb. 1 Schematische Übersicht des brei- ten Wirkungsspektrums von kombi­niertem Ausdauer- und Krafttraining.

Interessant aus trainingsmethodischer und physiologischer Sicht ist, dass die durch kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining hervorgerufenen Anpassungen (Abb. 1) mit denen von jeweils singulär durchgeführtem Ausdauer- bzw. Krafttraining vergleichbar sind [26, 42]. So geht Ausdauertraining mit Anpassungen des Energiestoffwechsels [43, 44] und des Herz-Kreislaufsystems [45] einher, Krafttraining hingegen ist mit Verbesserungen der Maximal- [46, 47] und Explosivkraft [48], der Kraftausdauer sowie einer erhöhten neuromuskulären Aktivierung assoziiert [47, 49, 50]. 

Die physiologischen Anpassungsprozesse an kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining sind stets abhängig vom gewählten Belastungsprotokoll sowie von der Sequenzierung (Reihung) der einzelnen Bestandteile von „Concurrent Training“ [51, 52]. Abbildung 2a zeigt mögliche Kombinationen von Ausdauer- und Krafttraining innerhalb einer Trainingseinheit, eines Trainingstages oder an verschiedenen Wochentagen mit unterschiedlicher Pausengestaltung. In Abbildung 2b wird ein kombiniertes Ausdauer- und Krafttrainings-Belastungsprotokoll für gesunde Erwachsene dargestellt, das posi­tive Effekte auf die kardiorespiratorische Fitness und die Muskelkraft bewirkte [12]. Weitere Informationen zu Belastungsprotokollen sowie induzierten Anpassungsprozessen können an anderer Stelle [18, 21] ausführlich nachgelesen werden.

Abb. 2 a – b Schematische Darstellung unterschiedlicher Sequenzierungsmodelle für das kombinierte Ausdauer- und Krafttraining (a) und Beispiel eines zwölfwöchigen Trainingsplans für das kombinierte Ausdauer- und Krafttraining (b) [12].

In verschiedenen Arbeiten konnte gezeigt werden, dass eine Veränderung des Belastungsprotokolls unterschiedliche Anpassungsprozesse hervorruft [28, 51, 52]. Darüber hinaus existieren Hinweise, dass die positiven Effekte von kombiniertem Ausdauer- und Krafttraining bei jungen Freizeitsportlern abhängig von der Trainingssequenzierung bzw. der Pausengestaltung zwischen den Trainingseinheiten sind. In einer 24-wöchigen Interventionsstudie mit gesunden Freizeitsportlern im Alter von 18 – 40 Jahren wurden drei unterschiedliche Sequenzierungsmodelle mit vergleichbaren Trainingsumfängen kontrastiert [53]: (1) Ausdauer → Kraft am selben Trainingstag, (2) Kraft → Ausdauer am selben Trainingstag, (3) Ausdauer → Kraft an unterschiedlichen Trainingstagen. Im Ergebnis zeigten sich bei allen drei Interventionsarmen signifikante Steigerungen der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) und der Maximalkraft (Einer-Wiederholungsmaximum). Allerdings war die Verbesserung der VO2max in Gruppe 3 (Ausdauer → Kraft an unterschiedlichen Trainingstagen) am stärksten ausgeprägt. Darüber hinaus zeigte sich nur in Gruppe 3 eine Reduktion des Körperfettanteils. Mit Blick auf Abbildung 2a deutet sich somit eine Präferenz für das letzte Sequenzierungsmodell an.

Wirkungen auf die Gesundheit am Bsp. von Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2

Etwa 90% aller Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankungen werden durch Übergewicht und/oder Adipositas hervorgerufen [54]. Übergewicht und insbesondere Adipositas stellen somit die größten Risikofaktoren für die Entwicklung von Diabetes mellitus Typ 2 dar [55] und entstehen vor allem als Folge einer positiven Energiebilanz bedingt durch einen sitzenden Lebensstil, einen Mangel an körperlicher Aktivität und Überernährung [56]. Basierend auf Daten der WHO hat sich die Adipositas-Rate seit 1975 weltweit verdreifacht. In Deutschland sind derzeit 60 % aller Erwachsenen übergewichtig und 23 % adipös [57]. Die Adipositas ist u. a. charakterisiert durch eine Vermehrung des intraabdominalen Fetts, endothelialer und zellulärer Dysfunktionen, Störungen des endokrinen Systems (veränderter Insulinsensitivität) sowie einer erhöhten systemischen, geringgradigen Entzündung [58]. In der Folge verfügen adipöse Menschen über weniger mikrovaskuläre Einheiten, eine reduzierte Kapillardichte, eine verringerte endotheliale Oberfläche, eine reduzierte Nährstofftransport- und Aufnahmekapazität sowie eine verminderte Proteinsyntheserate [59]. Interventionsstudien, welche insbesondere die Kombination von Ausdauer- und Krafttraining nutzen, zeigen positive Wirkungen auf die kardiometabolische Gesundheit bei Adipositas [37 – 40, 60 –  64]. So konnten mehrwöchige kombinierte Ausdauer- und Krafttrainingsprogramme beispielsweise eine signifikante Stei­gerung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) und der Maximalkraft bei Individuen mittleren Alters (52±2) mit Diabetes mellitus Typ 2 bewirken. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining mit einer Reduktion des Körperfettanteils, einer Verringerung des glukosebindenden HbA1c (Hämoglobin A1) [62], einer signifikanten Reduktion der inflammatorischen Zytokine IL-6 (Interleukin-6) und TNF (Tumornekrosefaktor-sowie einer erhöhten Insulinsensitivität einhergeht [37]. Belastungsprotokolle, die vergleichbare Anpassungen bei Diabetes mellitus Typ 2 erwarten lassen, berücksichtigen Steigerungen der Belastungs­intensität über einen Zeitraum von ca. 16 Wochen für das aerobe Ausdauertraining bei einer Belastungsintensität von 40 – 60 % der Herzfrequenzreserve und einer Belastungsdauer von 30 bis 60 min, kombiniert mit einem nachfolgenden Krafttraining großer Muskelgruppen bei 40 – 60 % des Einer-Wiederholungsmaximums (2 bis 4 Sätze a 12 bis 20 Wiederholungen) [80]. Schließlich zeigten sich in der Literatur [42] Effekte hinsichtlich einer einzelnen Einheit von kombiniertem Ausdauer- und Krafttraining (4×8 Wdh. Beinstrecker + 20 Minuten moderates Radfahren) bei inaktiven ­Individuen mittleren Alters (53±2). Hier konnte sowohl eine akut gesteigerte myofibrilläre als auch mitochondriale Proteinsyntheserate nachgewiesen werden. Diese Effekte wurden mit lediglich 50 % des jeweiligen Trainingsumfangs im Vergleich zu singulär angewandtem Ausdauer- bzw. Krafttraining erzielt. Trotz noch fehlender Forschungsdaten deutet dieser Befund darauf hin, dass das breite Wirkungsspektrum von singulär angewandtem Ausdauer- und Krafttraining (Abb. 1) auch durch kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining hervorgerufen wird. 

Fazit

Die Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining („Concurrent Training“) führt zu vielfältigen kardiorespiratorischen, neuromuskulären und muskuloskelettalen Anpassungsprozessen. Aufgrund der effizienten Kombination von Ausdauer- und Krafttraining und des breiten physiologischen Wirkungsspektrums kann „Concurrent Training“ eine bedeutsame Bereicherung bei Gesunden zur Verbesserung der kardiorespiratorischen Fitness und der neuromuskulären Leistungsfähigkeit sowie eine adjuvante therapeutische Komponente z. B. bei der Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 oder Adipositas darstellen. Nach aktuellem Stand der Forschung scheint bei jungen und gesunden Erwachsenen eine Kombination von Ausdauer- und Krafttraining an verschiedenen Trainingstagen am effektivsten bei der Verbesserung der kardiorespiratorischen Fitness und neuromuskulären Leistungsfähigkeit zu sein. Zukünftig sollten die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten im Sinne der Sequenzierung und Pausengestaltung des „Concurrent Trainings“ bei unterschiedlichen Ziel- und Patientengruppen erforscht werden.

 Literatur

[1] World-Health-Organization, Global recommendations on physical activity for health. 2010, Geneva: World Health Organization.

[2] Rütten, A. and K. Pfeifer, eds. Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Vol. Sonderheft 03. 2017, BZgA: Berlin.

[3] Garber, C.E., et al., American College of Sports Medicine position stand. Quantity and quality of exercise for developing and maintaining cardiorespiratory, musculoskeletal, and neuromotor fitness in apparently healthy adults: guidance for prescribing exercise. Med Sci Sports Exerc, 2011. 43(7): p. 1334 – 59.

[4] Tomkinson, G.R., J.J. Lang, and M.S. Tremblay, Temporal trends in the cardiorespiratory fitness of children and adolescents representing 19 high-income and upper middle-income countries between 1981 and 2014. Br J Sports Med, 2019. 53(8): p. 478 – 486.

[5] Guthold, R., et al., Worldwide trends in insufficient physical activity from 2001 to 2016: a pooled analysis of 358 population-based surveys with 1·9 million participants. Lancet Glob Health, 2018. 6(10): p. e1077-e1086.

[6] Sawada, S.S., et al., Long-term trends in cardiorespiratory fitness and the incidence of type 2 diabetes. Diabetes care, 2010. 33(6): p. 1353 – 1357.

[7] Chase, N.L., et al., The association of cardiorespiratory fitness and physical activity with incidence of hypertension in men. Am J Hypertens, 2009. 22(4): p. 417 – 24.

[8] Lakka, T.A., et al., Relation of leisure-time physical activity and cardiorespiratory fitness to the risk of acute myocardial infarction. N Engl J Med, 1994. 330(22): p. 1549 – 54.

[9] Hamasaki, H., et al., Association of handgrip strength with hospitalization, cardiovascular events, and mortality in Japanese patients with type 2 diabetes. Sci Rep, 2017. 7(1): p. 7041.

[10] Jurca, R., et al., Association of muscular strength with incidence of metabolic syndrome in men. Med Sci Sports Exerc, 2005. 37(11): p. 1849 – 55.

[11] Ortega, F.B., et al., Muscular strength in male adolescents and premature death: cohort study of one million participants. BMJ (Clinical research ed.), 2012. 345: p. e7279-e7279.

[12] Cadore, E.L., et al., Physiological effects of concurrent training in elderly men. Int J Sports Med, 2010. 31(10): p. 689 – 97.

[13] Wood, R.H., et al., Concurrent cardiovascular and resistance training in healthy older adults. Med Sci Sports Exerc, 2001. 33(10): p. 1751-8.

[14] Karavirta, L., et al., Effects of combined endurance and strength training on muscle strength, power and hypertrophy in 40-67-year-old men. Scand J Med Sci Sports, 2011. 21(3): p. 402 – 11.

[15] Cadore, E.L., et al., Cardiorespiratory Adaptations in Elderly Men Following Different Concurrent Training Regimes. J Nutr Health Aging, 2018. 22(4): p. 483 – 490.

[16] Schumann, M., et al., Cardiorespiratory Adaptations during Concurrent Aerobic and Strength Training in Men and Women. PLoS One, 2015. 10(9): p. e0139279.

[17] Izquierdo, M., et al., Effects of combined resistance and cardiovascular training on strength, power, muscle cross-sectional area, and endurance markers in middle-aged men. Eur J Appl Physiol, 2005. 94(1-2): p. 70-5.

[18] Cadore, E.L., et al., Effects of strength, endurance, and concurrent training on aerobic power and dynamic neuromuscular economy in elderly men. J Strength Cond Res, 2011. 25(3): p. 758-66.

[19] Ferrari, R., et al., Efficiency of twice weekly concurrent training in trained elderly men. Exp Gerontol, 2013. 48(11): p. 1236-42.

[20] Cadore, E.L., et al., Strength and endurance training prescription in healthy and frail elderly. Aging Dis, 2014. 5(3): p. 183-95.

[21] Holviala, J., et al., Effects of strength, endurance and combined training on muscle strength, walking speed and dynamic balance in aging men. Eur J Appl Physiol, 2012. 112(4): p. 1335-47.

[22] Karavirta, L., et al., Individual responses to combined endurance and strength training in older adults. Med Sci Sports Exerc, 2011. 43(3): p. 484-90.

[23] Müller, D.C., et al., Adaptations in mechanical muscle function, muscle morphology, and aerobic power to high-intensity endurance training combined with either traditional or power strength training in older adults: a randomized clinical trial. Eur J Appl Physiol, 2020. 120(5): p. 1165-1177.

[24] Schaun, M.I., et al., The effects of periodized concurrent and aerobic training on oxidative stress parameters, endothelial function and immune response in sedentary male individuals of middle age. Cell Biochem Funct, 2011. 29(7): p. 534-42.

[25] Sillanpää, E., et al., Body composition and fitness during strength and/or endurance training in older men. Med Sci Sports Exerc, 2008. 40(5): p. 950-8.

[26] Izquierdo, M., et al., Once weekly combined resistance and cardiovascular training in healthy older men. Med Sci Sports Exerc, 2004. 36(3): p. 435-43.

[27] Agner, V.F.C., et al., Effects of concurrent training on muscle strength in older adults with metabolic syndrome: A randomized controlled clinical trial. Arch Gerontol Geriatr, 2018. 75: p. 158-164.

[28] Cadore, E.L., et al., Neuromuscular adaptations to concurrent training in the elderly: effects of intrasession exercise sequence. Age (Dordr), 2013. 35(3): p. 891-903.

[29] da Silva, L.X.N., et al., Repetitions to failure versus not to failure during concurrent training in healthy elderly men: A randomized clinical trial. Exp Gerontol, 2018. 108: p. 18-27.

[30] García-Pinillos, F., et al., Effects of 12-Week Concurrent High-Intensity Interval Strength and Endurance Training Program on Physical Performance in Healthy Older People. J Strength Cond Res, 2019. 33(5): p. 1445-1452.

[31] Libardi, C.A., et al., Effect of concurrent training with blood flow restriction in the elderly. Int J Sports Med, 2015. 36(5): p. 395-9.

[32] Teodoro, J.L., et al., Concurrent training performed with and without repetitions to failure in older men: A randomized clinical trial. Scand J Med Sci Sports, 2019. 29(8): p. 1141-1152.

[33] Timmons, J.F., et al., Comparison of time-matched aerobic, resistance, or concurrent exercise training in older adults. Scand J Med Sci Sports, 2018. 28(11): p. 2272-2283.

[34] Wilhelm, E.N., et al., Concurrent strength and endurance training exercise sequence does not affect neuromuscular adaptations in older men. Exp Gerontol, 2014. 60: p. 207-14.

[35] Campos, A., et al., Effects of concurrent training on health aspects of elderly women. Revista Brasileira de Cineantropometria & Desempenho Humano, 2013. 15: p. 437-447.

[36] Figueroa, A., et al., Combined resistance and endurance exercise training improves arterial stiffness, blood pressure, and muscle strength in postmenopausal women. Menopause, 2011. 18(9): p. 980-4.

[37] Donges, C.E., et al., Comparative effects of single-mode vs. duration-matched concurrent exercise training on body composition, low-grade inflammation, and glucose regulation in sedentary, overweight, middle-aged men. Appl Physiol Nutr Metab, 2013. 38(7): p. 779-88.

[38] Stefanov, T., et al., Circulating chemerin decreases in response to a combined strength and endurance training. Endocrine, 2014. 45(3): p. 382-91.

[39] Brunelli, D.T., et al., Combined Training Reduces Subclinical Inflammation in Obese Middle-Age Men. Med Sci Sports Exerc, 2015. 47(10): p. 2207-15.

[40] García-Hermoso, A., et al., Concurrent aerobic plus resistance exercise versus aerobic exercise alone to improve health outcomes in paediatric obesity: a systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med, 2018. 52(3): p. 161-166.

[41] Balducci, S., et al., Anti-inflammatory effect of exercise training in subjects with type 2 diabetes and the metabolic syndrome is dependent on exercise modalities and independent of weight loss. Nutr Metab Cardiovasc Dis, 2010. 20(8): p. 608-17.

[42] Donges, C.E., et al., Concurrent resistance and aerobic exercise stimulates both myofibrillar and mitochondrial protein synthesis in sedentary middle-aged men. Journal of Applied Physiology, 2012. 112(12): p. 1992-2001.

[43] Hood, D.A., Invited Review: contractile activity-induced mitochondrial biogenesis in skeletal muscle. J Appl Physiol (1985), 2001. 90(3): p. 1137-57.

[44] Tomasits, J. and P. Haber, Leistungsphysiologie. 5th ed. 2016, Berlin, Heidelberg: Springer.

[45] Heinonen, I., et al., Organ-specific physiological responses to acute physical exercise and long-term training in humans. Physiology (Bethesda), 2014. 29(6): p. 421-36.

[46] Narici, M.V., et al., Changes in force, cross-sectional area and neural activation during strength training and detraining of the human quadriceps. European Journal of Applied Physiology and Occupational Physiology, 1989. 59(4): p. 310-319.

[47] Rhea, M.R., et al., A meta-analysis to determine the dose response for strength development. Med Sci Sports Exerc, 2003. 35(3): p. 456-64.

[48] Tillin, N.A., et al., Neuromuscular Performance of Explosive Power Athletes versus Untrained Individuals. Medicine & Science in Sports & Exercise, 2010. 42(4): p. 781-790.

[49] Narici, M.V., et al., Effect of aging on human muscle architecture. Journal of Applied Physiology, 2003. 95(6): p. 2229-2234.

[50] Häkkinen, K. and P.V. Komi, Changes in neuromuscular performance in voluntary and reflex contraction during strength training in man. Int J Sports Med, 1983. 4(4): p. 282-8.

[51] Tegtbur, U., M.W. Busse, and H.P. Kubis, Körperliches Training und zelluläre Anpassung des Muskels. Der Unfallchirurg, 2009. 112(4): p. 365-372.

[52] Toigo, M., Trainingsrelevante Determinanten der molekularen und zellulären Skelettmuskeladaptation. Teil 2: Adaptation von Querschnitt und Fasertypusmodulen. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 2006. 54(4): p. S. 121-132.

[53] Eklund, D., et al., Fitness, body composition and blood lipids following 3 concurrent strength and endurance training modes. Appl Physiol Nutr Metab, 2016. 41(7): p. 767-74.

[54] Hossain, P., B. Kawar, and M. El Nahas, Obesity and diabetes in the developing world–a growing challenge. N Engl J Med, 2007. 356(3): p. 213-5.

[55] Toplak, H., et al., [Obesity and type 2 diabetes]. Wien Klin Wochenschr, 2016. 128 Suppl 2: p. S196-200.

[56] Mitchell, N.S., et al., Obesity: overview of an epidemic. Psychiatr Clin North Am, 2011. 34(4): p. 717-32.

[57] WHO. World Health Organization. 2020; Available from: https://www.who.int.

[58] Gregor, M.F. and G.S. Hotamisligil, Inflammatory mechanisms in obesity. Annu Rev Immunol, 2011. 29: p. 415-45.

[59] Wagenmakers, A.J., et al., Increased muscle blood supply and transendothelial nutrient and insulin transport induced by food intake and exercise: effect of obesity and ageing. The Journal of physiology, 2016. 594(8): p. 2207-2222.

[60] Lin, X., et al., Effects of exercise training on cardiorespiratory fitness and biomarkers of cardiometabolic health: a systematic review and meta‐analysis of randomized controlled trials. Journal of the American Heart Association, 2015. 4(7): p. e002014.

[61] Yang, Z., et al., Resistance exercise versus aerobic exercise for type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis. Sports medicine, 2014. 44(4): p. 487-499.

[62] Maiorana, A., et al., Combined aerobic and resistance exercise improves glycemic control and fitness in type 2 diabetes. Diabetes research and clinical practice, 2002. 56(2): p. 115-123.

[63] Hellsten, Y. and M. Nyberg, Cardiovascular adaptations to exercise training. Comprehensive Physiology, 2011. 6(1): p. 1-32.

[64] Ihalainen, J.K., et al., Combined aerobic and resistance training decreases inflammation markers in healthy men. Scand J Med Sci Sports, 2018. 28(1): p. 40-47.

promovierte und habilitierte (Sportwissenschaft) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seit April 2012 leitet er die Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft sowie Theorie und Praxis der Sportarten an der Universität Potsdam. 2017 erfolgte die Berufung durch den Bundesinnenminister zum Vorsitzenden der PotAS-Kommission (Potenzialanalyse) zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung.

(MSc) absolvierte einen Bachelorstudiengang im Fach Sports Coaching (Cambridge) und einen Masterstudiengang im Fach Exercise Physiology (Liverpool). Er promoviert und arbeitet seit 2019 als akademischer Mitarbeiter der Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft an der Universität Potsdam.

(MSc) absolvierte seinen Bachelor- und Masterabschluss (Sportwissenschaft) an der Humboldt Universität zu Berlin. Dort arbeitete er bis Mai 2020 in der Abteilung Trainings- und Bewegungswissenschaften. Zurzeit ist er als akademischer Mitarbeiter der Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft in Forschung und Lehre an der Universität Potsdam angestellt.

absolvierte sein Diplom sowie seine Promotion und Habilitation (Sportwissenschaft) an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Er lehrt sportwissenschaftliche und sportmedizinische Inhalte in der Wissenschaftspropädeutik, Prävention, Gesundheitsförderung, Exercise Immunology in sportwissenschaftlichen, ernährungswissenschaftlichen und medizinischen Studiengängen.

Vorheriger ArtikelArthroskopische Therapie
Nächster ArtikelVitamin D-Mangel

Neueste Beiträge

Digitalisierung in der Rehabilitation

Das eigenständige Fachgebiet der physikalischen und rehabilitativen Medizin ist nicht allen bekannt und wird von vielen eher mit dem Begriff „Tradition“ als...

Fuß und Sprunggelenk

Unsere Füße sind das Fundament des menschlichen Körpers. Sie sorgen für Halt, Fortbewegung und Gleichgewicht. Im Gegensatz zum Fundament eines Hauses müssen...

Akupunktur – clean & efficient

„Wissenschaftler streiten über Stellenwert der Akupunktur“. Dies war die Überschrift einer Meldung im Ärzteblatt, die der Frage nachging, ob Ärzte Akupunktur als...

Frauensport & Sporternährung

So psychologisch wichtig das Essen und Trinken für die einzelne Spielerin und die gemeinsamen Mahlzeiten für die Team­bildung sind – der Ernährung...

Regeneration und Stressvermeidung

Eine Zunahme der Anzahl der Wettkämpfe, eine höhere Leistungsdichte und eine stärkere Differenzierung in einzelnen Disziplinen wirken sich im Leistungssport nachhaltig auf...