Foam Rolling

Ein Überblick der aktuellen Evidenzen

Lesezeit: 2 Minuten

Die Studienlage zu dem „fast neuen“ Themenfeld hat sich in den letzten Jahren verbessert,
ist jedoch weiterhin stark umstritten. In den Studien werden nicht nur die positiven Effekte wie die Verbesserung der ROM [1] oder die Auswirkungen auf neuromuskulärer Ebene erforscht, sondern ebenfalls über die negativen Aspekte diskutiert, wie bspw. die Auswirkungen auf die Venen und Nerven [2, 3]. 

Das Vergleichen der einzelnen Studien ist schwierig, da die Zeitintervalle stark schwanken[4, 5]. In dem Review von Breadsley & Skarabob (2015) zeigt sich, dass in den meisten Studien drei Durchgänge á 30 Sekunden mit einer fließenden Roll-bewegung durchgeführt wird [4, 6 –9]. Es werden unterschiedliche Volumina genannt von zwei Sätzen á 10 Sekunden bis hin zu 1 Minute stetiges Rollen[10 –13]. Die bisher durchgeführten Studien untersuchen häufig die Auswirkungen auf die Beweglichkeit mittels Sit and Reach oder der Gelenkbeweglichkeit [5, 6, 14]. Hierbei zeigten sich signifikante [5, 7, 9 –13, 15] und nicht signifikante [16] Ergebnisse. Andere Themenfelder sind die Druckschmerzhaftigkeit [5, 17–20], cross-over Effekte [7, 19, 21], Leistungsparameter [5, 8, 12, 13, 18, 22–24] sowie die Effekte des Foam Rollings als Warm-Up Programm [18, 22] und regenerativ [5, 25]. In der Studie von Boguszewski et al. (2017) zeigt sich, dass es durch regelmäßige Anwendung einer Foam Roll nach körperlicher Anstrengung zu einer Minimierung von funktionellen Einschränkungen, dargestellt mit dem FMS sowie Sit and Reach, nach vier Wochen kommen kann [26]. Aus einer weiteren Studie lässt sich schlussfolgern, dass eine regelmäßige Anwendung (3x wöchentlich) über einen Zeitraum von vier Wochen zu einer verbesserten Flexibilität der Hamstrings führt [6]. Ebenfalls werden die Auswirkungen auf neuromuskulärer Ebene diskutiert. Die Studie von Brad­bury-Squires et al. (2015) untersuchte die Kniebeweglichkeit sowie die EMG-Werte während eines Ausfallschritts des M. vastus medialis & lateralis. In den Ergebnissen zeigte sich, dass es zu geringeren Werten des Root Mean Squares (RMS) im Vergleich zur Kontrollgruppe kam. Daraus schließen sie, dass diese eine verbesserte muskuläre Effizienz aufzeigt [10]. Dies bestätigen Cavanaugh et al. (2016) bei dem M. biceps femoris nach der Anwendung einer Foam Roll auf dem M. quadriceps femoris [27]. Für eine verbesserte athletische Aktivität spricht eine weitere Studie, welche das Foam Rolling in ein Übungsprogramm inkludierte [22]. Jedoch gibt es Studien, die zu konträren Ergebnisse gekommen sind [23, 28]. Die Ergebnisse von Healey et al. (2014) zeigen, dass es keinen Unterschied in den Auswirkungen auf die Leistungsparameter gibt [23]. In der Studie von MacDonald et al. (2014) die Kraft gemessen, welche durch das Rollen auf einer Foam Roll entsteht und auf das Bindegewebe einwirkt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Kraft je nach Ausgangsstellung, Übung und Proband zwischen 28 bis 46 kg variiert. Dies impliziert, dass eine große Kraft entsteht, die das Bindegewebe des menschlichen Körpers direkt beeinflussen könnte [5]. Bei der entstehenden Kraft sollte ebenfalls berücksichtigt werden, dass bestimmte Patientengruppe vor der Anwendung eines Foam Rollers Rücksprache mit Arzt oder Physiotherapeuten halten sollten. Hierunter zählen bspw. Osteoporose, tiefe Venenthrombose, lokale Entzündung sowie systemische Erkrankungen [17].

Fazit

Bei der Betrachtung der Studien fällt auf, dass die Auswirkungen der Foam Roll auf die Beweglichkeit von Muskeln sowie neuromuskulärer Zusammenhänge überprüft wurde. Es kann zum augenblicklichen Zeitpunkt jedoch keine Aussage darüber getroffen werden, ob die verbesserte Gelenkbeweglichkeit auf muskuläre oder fasziale Veränderungen zurück zu führen ist. Die Auswirkungen auf das fasziale sowie das umliegende Gewebe sind derzeit nicht ausreichend erforscht. Die beschriebenen Kontraindikationen sollten bedacht werden. Weitere Forschungen sind in dem Feld des Foam Rolling notwendig, um die Risiken sowie die positiven Effekte besser erläutern zu können.

Hochschule Osnabrück

Vorheriger ArtikelSkibergsteigen
Nächster ArtikelRegenerationsmanagement

Neueste Beiträge