Kompressionstherapie

Stellenwert im Sport & akutmedizinischer Einsatz

Lesezeit: 8 Minuten

Das Tragen von Kompressionsbekleidung findet unter Sporttreibenden eine große Beliebtheit. Die Indikationen und Anwendungsfelder erscheinen äußerst vielseitig und reichen von individueller Bekleidungsvorliebe bis hin zur medizinisch-indizierten Kompressionstherapie im eigentlichen Sinne. Laut einer aktuellen Umfrage (Querschnittsstudie, n = 771) erhoffen sich viele Sportler, überlastungsbedingte Verletzungen oder Sekundärschädigungen vorbeugen zu können. 

Andere Motive zur Verwendung werden in der Förderung der Regeneration, der Verbesserung der Bewegungsökonomie und Leistungsfähigkeit oder der positiven Beeinflussung von Funktionsstörungen und belastungsabhängigen Schmerzen begründet [1]. Im Vergleich zu anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Sport ist der selbstindizierte Gebrauch von Kompressionsbekleidung besonders hoch. Ein weiteres, abzugrenzendes Anwendungsgebiet stellt die akutmedizinische Anwendung dar. Dies betrifft die Akutversorgung von Muskel-, Gelenk- und Weichteilverletzungen sowie den Einsatz in der Nachbehandlung und Rehabilitation nach operativen Eingriffen. Die individuellen Indikationen sind folglich komplex und im Interaktionsfeld zwischen der medizinischen Versorgung von Verletzungen, Erkrankungen oder Funktions­störungen des Bewegungsapparates und dem supportiven Einsatz von technischen Hilfsmitteln unter Berücksichtigung sportwissenschaftlicher, (patho-) physiologischer und biomechanischer Erkenntnisse verankert. Ungeachtet aus welchem Grund Sporttreibende auf orthopä­dische Hilfsmittel im Sport zurückgreifen, so gilt auch für die Kompressionstherapie:


Die Verwendung sollte stets zielgerichtet und im Idealfall aus medizinischen, sportphysio­logischen oder sportbiomechanischen Überlegungen begründet sein. Zugrundeliegende oder zumindest bisweilen angenommene Wirk­mechanismen sollten bekannt sein, auch wenn bis heute unzu­reichende Evidenz hinsichtlich der allgemeingültigen Wirkweise und der therapeutischen/präven­tiven Effektivität ausgesprochen werden kann. 

Weitreichende Tradition & jüngere Entwicklungen

Die Kompressionstherapie hat unter medizinischen Aspekten eine weitreichende Tradition. Sie hat sich im klinischen Alltag flächendeckend etabliert und ist in Behandlungsempfehlungen fest verankert. Klassische Anwendungsgebiete sind die Therapie und Prävention von Erkrankungen des venösen oder lymphatischen Gefäßsystems, die Reduzierung von posttraumatischen oder postoperativen Schwellungen oder die Optimierung der Wundheilung und Narbenformation [2]. Im Sport hat die Kompressionstherapie erst in der jüngeren Zeit Einzug gehalten. Auf dem Markt erhältliche Sport-Kompressionsprodukte sind für nahezu alle Körperabschnitte in jeweils vielfältigen Designs, Schnitten, Materialzusammensetzungen und Farben erhältlich. Die Produkte reichen von „echten“ Kompressionsprodukten mit nachweisbaren Kompressionseffekten und Produkten, die diese Eigenschaften nicht im Entferntesten erreichen. Es muss festgehalten werden, dass Sport-Kompressionskleidung bis heute nicht einheitlich standarisiert und klassifiziert ist. Diese Limitationen betreffen den Kompressionsdruck und dessen Verlauf im komprimierten Segment, die resultierende Richtung der Kompression sowie das verwendete Material (Mischung von elastischen und textilen Anteilen, Elastizitätseigenschaften, Strickmuster, Abb 1.) [3]. Jedoch scheint es laut einer aktuellen Studie möglich zu sein, Kompressionskleidung nicht nur standardisiert, sondern auch individuell so herzustellen, dass adäquate Kompressionseffekte und Druckgradienten resultieren [4]. 

Abb. 1 Graphische Illustration verschiedener Strickmuster: Durch unterschiedliche Techniken werden jeweils elastische und nicht-elastische Fasern zu einem Kompressionsgewebe kombiniert. Aus: Xiong et al. Compression Garments for Medical Therapy and Sports. Polymers (Basel). 2018 Jun 14;10(6).

Wirkungsmechanismen

Als Wirkungsmechanismen werden ein verbesserter venöser und lymphatischer Abfluss, die Reduzierung von Ödemen und Gewebsschwellungen (u. a. Stoffwechselendprodukte), eine verbesserte Mikrozirkulation und optimierte Muskel- und Gelenkbiomechanische Eigenschaften diskutiert. Unter muskelbiomechanische Überlegungen wird u. a. eine Reduktion von Gewebserschütterungen (Vibrationen und Oszillationen) angenommen [5 – 12]. Durch die zum Teil großflächige Interaktion mit der Dermis und subdermalen Gewebeschichten müssen stets die Beeinflussungen der Sensomotorik und Propriozeption, der Gelenkhämostase sowie der Thermo­regulation berücksichtigt werden [13, 14]. Übergänge und Wechselwirkungen zwischen physiologischer, metabolischer und neuromuskulärer Ermüdung, der Einfluss neuromuskulärer Fehlinner­vationen und der Entstehung von Ultra­strukturverletzungen sind fließend [15]. Die Prävention dieser folglich komplexen und mehrstufigen Ermüdungskaskade zielt darauf ab, die Entstehung der primären Schädigung (Excercise Induced Muscle Damage, EIMD) zu vermeiden oder bei bereits bestehender Primärschädigung die inflammatorische Antwort und die damit einsetzende klinische Manifestation einer Delayed Onset Muscle Soreness (DOMS) und Leistungseinschränkung zu limitieren [16] (Abb. 2). Sowohl für die Prävention von Muskelbelastungen als auch zur Optimierung und Beschleunigung der Regeneration wird seit vielen Jahren die Kompressionstherapie unter Verwendung sowohl medizinischer als auch Sport-Kompressionskleidung erfolgreich angewandt [6 – 12].

Abb. 2 Linke Bildhälfte: Axiale MRT (T2-gewichtet, fettsuprimiert) einer klinisch manifesten Delayed Onset Muscle Soreness (DOMS) des medialen Gastrocnemiuskopf. Auch wenn Studienergebnisse positiv therapeutische Effekte aussprechen, so können keine individuellen Empfehlungen z. B. zum optimalen Kompressionsdruck, der Tragezeit oder -dauer allgemeingültig ausgesprochen werden. Rechte Bildhälfte: Mit freundlicher Genehmigung: Bauerfeind AG, Zeuenroda-Triebes.

 Merke

Unter klinischen Gesichtspunkten gilt eine Optimierung der Muskelregeneration sowie die Prävention von überlastungsbedingten Muskelverletzungen – stets unter Berücksichtigung des sportlichen Belastungsprofils und Art der Kompressionssetups – als belegt. Eine häufig postulierte Leistungssteigerung konnte bis heute nicht nachgewiesen werden [17, 7, 9, 10].

Unter Berücksichtigung der Tragezeit wird die Anwendung während der Belastung („during“) von der Anwendung nach Belastung („post-exercise“) unterschieden (Abb. 3). Unter Betrachtung der vorliegenden Datenlage konnten für beide Anwendungsformen Verbesserungen der Regeneration (Nachuntersuchungszeitpunkte zwischen 24 – 72 Stunden) bestätigt werden [18, 10]. Des Weiteren wurde beobachtet, dass eine angelegte Kompressionskleidung die erforderliche Zeit bis zum Erreichen des maximalen Bewegungsumfangs des Gelenks verkürzt [19]. Auffallend ist, dass die vorliegende Datenlage eine große methodische Heterogenität aufweist und die Studienergebnisse stets unter Berücksichtigung der Belastungsprofile und der o. g. Art der Kompressionsanwendung, den Nachuntersuchungszeitpunkten ­sowie des vorbeste­henden Leistungs­niveaus der einbezogenen Probanden betrachtet werden müssen. Für die Beurteilung des Stellenwertes der Kompressionsbekleidung im Sport sollte weiterhin der indivi­duelle und subjektive Nutzen nicht unbeachtet bleiben: Vornehmlich unter Ausdauersportlern gaben für die Indikation „Verletzungsprophylaxe“ 90 % der Befragten an, positive Effekte zu verspüren, für die „Regeneration“ waren es 80 % und eine „Leistungssteigerung“ verspürten 70 % der Sportler, die die Kompressions­bekleidung aus den jeweiligen Motiven trugen [1].

Abb. 3 Kompressionskleidung untere Extremitäten. Linke Bildhäfte: „during exercise“. Rechte Bildhälfte: Produkt zur „post-exercise“ Anwendung. Mit freundlichen Genehmigungen: Bauerfeind AG, Zeuenroda-Triebes; medi GmbH & Co. KG, Department CEP, Bayreuth.

Merke

Die Auswahl und Anwendung der Kompressionsbekleidung sollte stets indi­viduell erfolgen und Aspekte der Bewegungsfreiheit (u. a. uneingeschränkte technische Bewegungsausführung), Tragekomfort sowie die bedeutsamen Faktoren des Feuchtigkeitstransportes und der Thermoregulation (leistungslimitierende Faktoren!) müssen berücksichtigt werden. 

Akutmedizinischer Einsatz

Muskelverletzungen sind typische Vertreter der „Time-Loss Verletzungen“. Der Muskel zählt, körperliche Aktivität vorausgesetzt, zu den am besten perfundierten Zellverbänden des menschlichen Körpers [20]. Resultieren bei einer Verletzung Gewebsquetschungen oder Zerreißungen des Muskelparenchyms, sind unweigerlich Schädigungen der fragilen terminalen Strombahnen (Gefäßdurchmesser 4 – 8 µm) die Folge – Ähnliches gilt für (peri-)artikuläre Verlet­zungen. Eine Hämorrhagie mit einhergehenden Zelldebris gilt es stets zu vermeiden, da dieses zunächst von ortsständigen Zellpopulationen während einer komplexen und proinflammatorischen Antwort resorbiert werden muss, bevor physiologische Reparationsmechanismen zur Gewebeheilung optimal ablaufen können [21]. Darüber hinaus wird angenommen, dass die durch eine elastische Bandage erzeugte Kompression den Gewebedruck erhöht und dadurch übermäßige Ödeme und Gelenkergüsse reduziert werden [22].

Die Erstversorgung von strukturellen Muskel-, Gelenk-, und Weichteilverletzungen sollte bekanntermaßen unmittelbar und ohne zeitliche Verzögerung nach Auftreten der Verletzung, bzw. einsetzender Symptomatik erfolgen. Die Erstversorgung unter dem allgemein gültigen PRICE/PECH bein­haltet den Belastungsabbruch (Pause, Protektion, Rest), die Kühlung (Eis, ICE), Kompression (Compression) und die Hochlagerung (Hochlagerung, Elevation). Es gilt, eine drohende intramuskuläre Blutung und damit Hämatombildung zu limitieren (Abb. 4). Eine jüngst veröffentlichte klinisch-experimentelle Studie konnte erstmalig nachweisen, dass im sportspezifischen Setup (zu vorige Muskelbelastung mittels Radergometrie) eine PRICE-Intervention (hier Kompressionsklasse II, > 30 mmHg) zu einer signifikanten Reduktion des intramuskulären Blutflusses führt. Von diesem Effekt waren oberflächliche, genauso wie tiefe und knochennahe Gewebeschichten betroffen. Die verbreitete Annahme eines Rebound­phänomens nach Beendigung einer PRICE-Intervention wurde für einen Zeitraum bis zu 60 min nach Intervention widerlegt [23].

Abb. 4 Anlage des PRICE-Schemas unter experimentellen Bedingungen, aus [23].

Überlastungsbedingte Sehnenverletzungen 

Überlastungsbedingte Sehnenverletzungen (Tendinopathien) beschreiben schmerzhafte und in ihrer biomechanischen und physiologischen Funktionsweise limitierte Sehnenstrukturen [24]. Für die Therapie sind eine sorgfältige diagnostische Abklärung und detail­lierte Kenntnisse über potenzielle Risikofaktoren entscheidend. Neben der meist unvermeidbaren Anpassung der Trainingsgestaltung und Adressierung von auslösenden bzw. die Pathogenese triggernden Faktoren, stellt die Trainingstherapie als gezielte Lasteinwirkung einen regelrechten Goldstandard dar [25 – 27]. Der Stellenwert der Kompressionstherapie ist bei Tendino­pathien bis heute unklar. Eine aktuelle Studie zur Pathogenese der Achillessehnentendinopathie spricht der Kompressionstherapie zur Optimierung der peritendinösen Mikrozirkulation eine hohe Bedeutung zu [28]. Letztlich gilt es, hoch qualitative Studien abzuwarten, inwieweit die Kompressionsbehandlung als adjuvantes Verfahren, die klinischen Ergebnisse etablierter Therapieprotokolle positiv beeinflussen kann. 

Fazit

  • In der akutmedizinischen ­Anwendung hat die Kompressionstherapie einen hohen Stellenwert. Die indikationsgerechte Kompressionstherapie mitsamt ihrer Risiken und Kontraindikationen sollte von jedem Sportarzt sicher beherrscht werden. 
  • Regenerationsfördernde Effekte werden der Kompressionstherapie vor allem bei vorausgegangenen ermüdenden Muskelbelastungen unter Einbezug exzentrischer Muskelarbeit (v. a. repetitive, plyometrische Belastungsformen mit Richtungswechseln, Spiel­sportarten, Laufen) zugesprochen. 
  • In Anbetracht der häufig in der Laienpresse und in Werbekampagnen postulierten Leistungssteigerung besteht eine uneinheitliche Datenlage und insbesondere unter Berücksichtigung harter Outcome-Parameter wie „Wettkampfzeit“ oder „Laufgeschwindigkeit“ konnten derartige leistungssteigernde Effekte nicht nachgewiesen werden. 
  • Aufgrund der großen Diversität der zur Verfügung stehenden Kompressionsprodukte und uneinheitlichen Kompressions­klassen ist es zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich das „ideale“ Sport-Kompressions­produkt zu benennen. 

Weitere Autoren des Artikels:

Literatur

[1] Franke, T. P. C., Backx, F. J. G., and Huisstede, B. M. A. (2021), ‚Lower extremity compression garments use by athletes: why, how often, and perceived benefit’, BMC Sports Sci Med Rehabil, 13 (1), 31.

[2] Rabe, E., et al. (2018), ‘Indications for medical compression stockings in venous and lymphatic disorders: An evidence-based consensus statement’, Phlebology, 33 (3), 163 – 84.

[3] Reich-Schupke, S., Surhoff, S., and Stücker, M. (2016), ‘Pressure profiles of sport compression stockings’, J Dtsch Dermatol Ges, 14 (5), 495– 506.

[4] Ashby, Jack, et al. (2021), ‘Customised pressure profiles of made-to-measure sports compression garments’, Sports Engineering, 24 (1), 12.

[5] Broatch, J. R., et al. (2020), ‘Compression garments reduce muscle movement and activation during submaximal running’, Med Sci Sports Exerc, 52 (3), 685 – 95.

[6] Heiss, R., et al. (2018), ‘Effect of compression garments on the development of delayed-­onset muscle soreness: a multimodal approach using contrast-enhanced ultrasound and acoustic radiation force impulse elasto­graphy’, J Orthop Sports Phys Ther, 48 (11), 887 – 94.

[7] Hill, J., et al. (2014), ‘Compression garments and recovery from exercise-induced muscle damage: a meta-analysis’, Br J Sports Med, 48 (18), 1340 – 6.

[8] Kemmler, W., et al. (2009), ‘Effect of compression stockings on running performance in men runners’, J Strength Cond Res, 23 (1), 101-5.

[9] Marques-Jimenez, D., et al. (2016), ‘Are compression garments effective for the recovery of exercise-induced muscle damage? A systematic review with meta-analysis’, Physiol Behav, 153, 133-48.

[10] Mota, G. R., et al. (2020), ‘Effects of Wearing Compression Stockings on Exercise Performance and Associated Indicators: A Systematic Review’, Open Access J Sports Med, 11, 29-42.

[11] Stickford, A. S., et al. (2015), ‘Lower-leg compression, running mechanics, and economy in trained distance runners’, Int J Sports Physiol Perform, 10 (1), 76-83.

[12] Vercruyssen, F., et al. (2017), ‘Compression Garments, Muscle Contractile Function, and Economy in Trail Runners’, Int J Sports Physiol Perform, 12 (1), 62-68.

[13] Sun, Y., Munro, B., and Zehr, E. P. (2021), ‘Compression socks enhance sensory feedback to improve standing balance reactions and reflex control of walking’, BMC Sports Sci Med Rehabil, 13 (1), 61.

[14] Yang, C., et al. (2020), ‘Effectiveness of Using Compression Garments in Winter Racing Sports: A Narrative Review’, Front Physiol, 11, 970.

[15] Hotfiel, T., et al. (2020), ‘Ausgewählte klinische und physiologische Aspekte zur Behandlung von Muskelverletzungen – Update 2020’, Sports Orthopaedics and Traumatology, 36 (2), 105-14.

[16] Heiss, R., et al. (2019), ‘Advances in Delayed-Onset Muscle Soreness (DOMS) – Part II: Treatment and Prevention’, Sportverletz Sportschaden, 33 (1), 21-29.

[17] Born, D. P., Sperlich, B., and Holmberg, H. C. (2013), ‘Bringing light into the dark: effects of compression clothing on performance and recovery’, Int J Sports Physiol Perform, 8 (1), 4-18.

[18] Brown, F., et al. (2017), ‘Compression Garments and Recovery from Exercise: A Meta-Analysis’, Sports Med, 47 (11), 2245-67.

[19] Borra, Vere, et al. (2020), ‘Compression wrapping for acute closed extremity joint injuries: a systematic review’, Journal of Athletic Training, 55 (8), 789-800.

[20] Mortensen, S. P. and Saltin, B. (2014), ‘Regulation of the skeletal muscle blood flow in humans’, Exp Physiol, 99 (12), 1552-8.

[21] Bloch, Wilhelm (2019), ‘Entzündung und Geweberegeneration / Eine wechselnde Wirkung’, Sports Orthopaedics and Traumatology, 35 (4), 364-71.

[22] Fousekis, Konstantinos, et al. (2017), ‘Elastic bandaging for orthopedic-and sports-injury prevention and rehabilitation: a systematic review’, Journal of sport rehabilitation, 26 (3), 269-78.

[23] Hotfiel, T., et al. (2021), ‘Quantifiable Contrast-Enhanced Ultrasound Explores the Role of Protection, Rest, Ice (Cryotherapy), Compression and Elevation (PRICE) Therapy on Microvascular Blood Flow’, Ultrasound Med Biol, 47 (5), 1269-78.

[24] Abat, F., et al. (2017), ‘Current trends in tendinopathy: consensus of the ESSKA basic science committee. Part I: biology, biomechanics, anatomy and an exercise-based approach’, J Exp Orthop, 4 (1), 18.

[25] Abat, F., et al. (2018), ‘Current trends in tendinopathy: consensus of the ESSKA basic science committee. Part II: treatment options’, J Exp Orthop, 5 (1), 38.

[26] Malliaras, P., et al. (2015), ‘Patellar Tendinopathy: Clinical Diagnosis, Load Management, and Advice for Challenging Case Presentations’, J Orthop Sports Phys Ther, 45 (11), 887-98.

[27] Millar, N. L., et al. (2021), ‘Tendinopathy’, Nat Rev Dis Primers, 7 (1), 1.

[28] Wezenbeek, E., et al. (2018), ‘The Role of the Vascular and Structural Response to Activity in the Development of Achilles Tendinopathy: A Prospective Study’, Am J Sports Med, 46 (4), 947-54.

weitere Artikel

ist klinisch im Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie im Zentrum für Muskuloskelettale Chirurgie (OZMC) des Klinikums Osnabrück tätig. Außerdem ist er Verbandsarzt der Deutschen Triathlon Union (DTU) und Vorstandsmitglied der GOTS, Mitglied des GOTS-Komi­tees Muskel und Mitglied im „Muscle Research Center Erlangen“ (MURCE).

Neueste Beiträge