Die Suche nach der Ionen-Induktion

Lesezeit: 7 Minuten

Die ersten Schritte

Wenn Sie mit dem Thema des Kaufs eines Ionen-Induktions-Gerätes konfrontiert werden, gibt es eine ganze Reihe verschiedener Geräte. Sie reichen von kleinen und tragbaren bis hin zu großen und schweren Geräten. Die Preise variieren je nach Hersteller und Größe und beim Anblick des Preises verschlägt es bereits so manchem die Sprache. So verbringt man einen Abend damit, sich einen Weg durch den verwirrenden Dschungel von Schlüsselwörtern wie “PEMF“, “Hochintensitätstherapie”, “Hochimpulstherapie” und “Magnetfeldtherapie” zu bahnen. Dabei ertappt man sich bei dem Gedanken, ob sich der Einstieg in dieses Thema wirklich lohnt. Sie verstehen den Unterschied zwischen den Geräten nicht und haben, offen gesagt, keine Lust, angewandte Physik zu studieren, nur um eine informierte Entscheidung treffen zu können. Als jemand, der eine leicht zwanghafte Persönlichkeit hat, war von Aufgeben nicht die Rede. Also habe ich stundenlang recherchiert, mit Kollegen gesprochen, bin zu Ausstellungen gereist und habe mich an einer Reihe dieser Geräte versucht. Eines war klar: wer in der Top-Liga spielt, der hat auch ein solches Gerät, nach außen hin bewirbt. Ich hoffe Ihnen mit meinem Artikel einen kleinen Vorsprung zu verschaffen. Das heißt, wenn Sie Interesse an einer Abkürzung haben. 

Was sind also die wichtigsten Dinge, auf die Sie beim Kauf eines Ionen-Induktions-Geräts achten sollten?  

Vielleicht ist es vorteilhafter, mit den beiden Dingen anzufangen, von denen Sie sich nicht zu sehr verführen lassen sollten: Punkt 1 die Größe. Mein erster Gedanke war, dass die Größe eine Rolle spielt. Ich hatte das Gefühl, die großen, schweren Maschinen würden mich zurückhalten, sie würden meine Praxis beengt aussehen lassen und ich würde die Flexibilität verlieren, mich während der Arbeit frei zu bewegen. Ich war überrascht, als ich feststellte, dass es nicht so sehr auf die Größe des Geräts ankommt, sondern vielmehr auf die Flexibilität und Vielfalt der so genannten Applikatoren oder Schlaufen, wie einige der Firmen sie nennen. Dies sind die eigentlichen Komponenten, die Sie während der Therapie an Ihrem Patienten anwenden. Sie sehen aus wie ein Gartenschlauch mit einem Kopf. Die Art des Kopfes kann sehr unterschiedlich sein. Einige Firmen bieten einen Typ an (meistens einen ringförmigen Kopf). Andere Firmen haben die Applikatoren zu verschiedenen handlichen Werkzeugen entwickelt. Dabei handelt es sich um Spiralen in verschiedenen Größen, Stühle, Betten, ect. (Die Spiralen erzeugen übrigens das stärkste Induktionsfeld). 

Die nächste Falle, auf die ich mich einließ, war der Preis. Warum in aller Welt sollte ich 50k für ein Gerät bezahlen, wenn ich ein Gerät mit demselben technischen Namen für die Hälfte oder sogar weniger bekommen kann? Wie meine Mutter immer zu sagen pflegte: “Ich bin nicht reich genug, um mir billige Dinge leisten zu können”. Das ist eine Lektion, die ich in diesem speziellen Fall auf die harte Tour lernen musste. Am Ende verkaufte ich das billigere Gerät mit Verlust und kaufte das teure Gerät. Ich glaube jedoch nicht, dass Preis und Wert dasselbe sind. Vielleicht wird es eines Tages ein billigeres Gerät mit der richtigen Technologie geben. 

Was ist also die “richtige Art von Technologie”?

An dieser Stelle wird es technisch, aber haben Sie Geduld mit mir, ich werde es Ihnen so einfach wie möglich machen. Hier ist Ihre Einkaufsliste für eine tolle Ioneninduktion:

Nummer 1: Hochspannung 

Dieser Punkt ist einfach: Eine hohe Spannung wird benötigt, um einen hohen Strom zu erzeugen, der im Gegenzug ein elektromagnetisches Feld hoher Intensität induziert. Man braucht ein Magnetfeld hoher Intensität, um möglichst tief in das Gewebe einzudringen. 

Nummer 2: Eigenschaften der Impulszeit

2.1: Impulsanstiegszeit & Gesamtzeit

Die Intensität ist wichtig für die Eindringtiefe, aber der Schlüssel ist die zeitliche Komponente des Impulses. Wir könnten einen gewöhnlichen großen Permanentmagneten nehmen, der ein sehr starkes Magnetfeld hat, aber das wäre ein gleichmäßiges Feld, und ohne sich jemals zu verändern, würde es keine Induktion und damit keine Wirkung auf den Körper erzeugen. Nach dem Faradayschen Induktionsgesetz ist das durch ein Magnetfeld induzierte elektrische Feld proportional zur Änderungsgeschwindigkeit dieses magnetischen Flusses (ΦB):

Daran können wir leicht verstehen, dass wir nicht nur eine hohe Intensität (Groß ΦB), sondern auch eine schnelle Anstiegszeit des Impulses benötigen, um eine maximale Induktion zu erreichen.

2.2: Ein schneller Schalter 

Das Spektrum der kontinuierlichen Frequenzen sollte so breit wie möglich sein, um mit möglichst vielen Frequenzen innerhalb des Körpers in Resonanz zu treten. Jedes Organ, jede Zelle oder eigentlich jede Materie hat eine bestimmte Frequenz, auf die sie reagiert. (Wie bei einem Klavier gibt die Taste immer den gleichen Impuls ab, aber der Akkord, der mit dem Hammer angeschlagen wird, hat eine ganz bestimmte Frequenz, auf die er jedes Mal in Resonanz tritt). Je breiter das Spektrum ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Resonanz. Solange wir also keine Möglichkeit haben, genau zu definieren, welche Frequenz wir für den spezifischen Bereich, den wir behandeln, benötigen, ist ein Gerät, das nur einige wenige Frequenzen oder eine bestimmte Frequenz durch Selektion erzeugt, gleichbedeutend mit einem Spielautomaten im Kasino. Es wird vielleicht eines Tages für Sie funktionieren, aber die Chancen sind gering, dass es durchgehend funktioniert. 

Wie wird ein großer Bereich von Frequenzen erzeugt?

Dieses Bandbreitentheorem besagt, dass der Frequenzbereich umso größer ist, je kleiner die Zeit ist. Deshalb brauchen wir einen Impuls, der so schnell wie möglich auftaucht und wieder verschwindet.

Dies kann durch einen schnellen Schalter erreicht werden, der eine schnelle Impulsentladung ermöglicht. Der schnellste Schalter ist zweifelsohne der Funkenstreckenschalter (weniger als 2µs pro Impuls). Funkenkammern ermöglichen eine spontane elektrische Hochspannungsentladung einer Energiebank mit Hilfe eines Funkenstreckenschalters. Dadurch werden Plasmaschwingungen in der Luftspalte erzeugt.

Ein weiterer Beitrag zu einem kurzen Zeitrahmen ist die Wahl einer niederohmigen Spule mit möglichst geringer Eigeninduktivität. Die Selbstinduktivität der Spule hängt stark von der Anzahl der Windungen in der Spule ab und könnte eine größere Δt und in Folge eine kleinere Δf verursachen. 

Die meisten der kleinen tragbaren “Desktop”-Geräte kompensieren die niedrigere Leistung und die niedrigere Spannung, die sie mit mehreren Windungen in der Applikatorspule verwenden, um eine hohe Intensität zu erzeugen, aber auf Kosten einer größeren Impulszeit und damit eines wesentlich kleineren Induktions- und Frequenzbereichs.

Number 3: Eigenfrequenzen

Idealerweise erzeugt Ihr Gerät zusätzlich ein lineares Spektrum von Eigenfrequenzen (siehe rote Pfeile im Bild) von Elementen, um Resonanz mit den in unserem Körper vorkommenden periodischen Elementen zu induzieren.

Dies ist ein weiterer Vorteil der Funkenkammergeräte mit einem atmosphärischen Luftspalt: Diese einzigartige Methode fügt dem Spektrum der Hauptimpulse spezielle Frequenzen hinzu, die Luftelemente wie Sauerstoff und Stickstoff (die auch im menschlichen Körper vorkommen) charakterisieren. Infolgedessen kommt es zu Bioresonanzphänomenen, die zu einer zusätzlichen Energieabsorption durch das Gewebe führen. Der Nachteil eines digitalen Transistorschalters ist, dass er meist Silikon in den Impuls einbezieht, aber keine anderen atmosphärischen Elemente. 

So sieht es auf dem Markt aus

Zunächst einmal die klassische Magnettherapie: Diese Geräte liefern Wellenformen mit einer langen Impulsdauer (in der Größenordnung von 0,1 Sekunden oder mehr), geringer Induktion und Penetration und nur spezifische Frequenzen, die vom Benutzer jedes Mal von 0 bis zu einigen hundert Hz ausgewählt werden und keine Eigenfrequenzen enthalten. Zusätzlich werden Applikatorspulen mit mehreren Windungen verwendet, wodurch die Gesamtdauer der Impulse noch länger wird, was zu einer geringeren Induktion führt. Sie kennen diese Art Gerät vermutlich als riesige Spule, die optisch ähnlich wie ein MRT Gerät um eine Liege herum aufgebaut ist. Diese Technologie ist längst veraltet und wird vielleicht eher aus Gewohnheit als zum eigentlichen Zweck verwendet. Alles in allem trifft dieser Gerätetyp keines unserer “Most-Wanted”-Kriterien von unserer Einkaufsliste. 

Als nächstes treffen wir auf magnetische Stimulatoren: Diese Geräte liefern eine Impulsdauer von 400µs, was immer noch 200x langsamer ist als die Art von Impuls, die wir suchen. Denken Sie daran, dass dies 200x weniger Frequenzbereich und weniger Induktion bedeutet. Diese Geräte erzeugen auch keine Eigenfrequenzen, da sie einen digitalen Transistorschalter verwenden.

Damit kommen wir zum interessantesten Segment des Marktes: Hochleistungs-PEMF-Geräte. Dies ist der Punkt, an dem meine persönliche Forschung zunächst nicht gründlich genug war. Es führte mich zu der Annahme, dass es keine Rolle spielen würde, welches Gerät ich wählte, da ich nicht wusste, wie wichtig die Kombination aus Hochspannungs- und Funkenstreckenschalter war. Lassen Sie mich Ihnen den Vergleich zwischen dem Gerät, das ich zuerst gekauft habe, und dem Gerät, das ich schließlich bekam, zeigen (siehe Unterschied zwischen den Diagrammen). Dies sollte Ihnen eine Vorstellung davon vermitteln, was passiert, wenn Sie aufgrund eines langsameren elektronischen Transistorschalters eine geringere Intensität und weniger Frequenzen haben. Sie haben also viel geringere Eindringtiefen, und ja, es funktionierte gut, als ich Patienten mit Problemen an der Oberfläche behandelte. Es funktionierte gut bei offenen Wunden, und es war ausreichend, wenn ich es zur Linderung der gelegentlichen Schmerzen und Beschwerden einsetzte. War es das, was ich mir erhofft hatte? Hat es mir den erhofften Vorsprung in meiner Tätigkeit als Sportarzt verschafft? Nein, bei Weitem nicht. Ich war jedoch nicht bereit, die Ionen-Induktion aufzugeben. Ich hatte zu viele effektive Ergebnisse gesehen, und ich hatte zu viel Zeit und Geld in die Suche nach dem richtigen Gerät und in die Durchsicht der Unmengen von Publikationen mit erfolgreichen Ergebnissen investiert. Ich beschloss, das Gerät, das ich hatte, zu verkaufen und mich für ein Gerät zu entscheiden, das preislich nicht in meiner Liga zu spielen schien. Ich redete mir ein, dass es um den Preis eines guten Autos ginge und dass der Nutzen für meine Patienten bei weitem den Komfort eines Fahrzeugs der oberen Mittelklasse, überwiegen würde. Also nahm ich einen Kredit auf. Es ist jetzt 10 Jahre her, dass ich mein Ionen-Induktionsgerät gekauft habe, und ich habe es längst abbezahlt. Ich betreue mittlerweile unsere Nationalmannschaft und habe meine Praxis erweitern müssen. Tatsächlich habe ich so viele Patienten, dass ich derzeit 4 Ionen-Induktionsgeräte habe, die täglich ausgebucht sind. Nicht nur meine Praxis hat von diesem Gerät profitiert, sondern auch viele Mitglieder meiner Familie und ich selbst. Dies gehört zu den Geräten, die ich nach meiner Pensionierung mit nach Hause nehmen werde. 

Literatur

[1] Robert A. Millikan and E. S. Bishop (1917). Elements of Electricity. American Technical Society. p. 54. “Ohm’s law current directly proportional.” 

[2] James William Nilsson & Susan A. Riedel (2008). Electric circuits. Prentice Hall. p. 29. ISBN 978-0-13-198925-2. 

[3] Jordan, Edward; Balmain, Keith G. (1968). Electromagnetic Waves and Radiating Systems (2nd ed.). Prentice-Hall. p. 100.  

[4] Hayt, William (1989). Engineering Electromagnetics (5th ed.). McGraw-Hill. p. 312. ISBN 0-07-027406-1. “The magnetic flux is that flux which passes through any and every surface whose perimeter is the closed path.” 

[5] Griffiths, David J. (1999). Introduction to Electrodynamics (3rd ed.). Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. pp. 301–303. ISBN 0-13-805326-X. 

[6] Herbert J. Pain, Physics of Vibrations and Waves (6th Edition), Wiley. p. 132-135, ISBN-13: 978-0470012963 

[7] Serway, Raymond A.; Jewett, John W. (2012). Principles of Physics: A Calculus-Based Text, 5th Ed. Cengage Learning. pp. 801–802. ISBN 978-1133104261. 

[8] Ida, Nathan (2007). Engineering Electromagnetics, 2nd Ed. Springer Science and Business Media. p. 572. ISBN 978-0387201566. 

[9] Purcell, Edward (2011). Electricity and Magnetism, 2nd Ed. Cambridge University Press. p. 285. ISBN 978-1139503556. 

weitere Artikel

ist Orthopädie, Traumatologe und Sportmediziner. Er arbeitet in der Fájdalom Ambulancia Dr. Magyar in Budapest / Ungarn.

Neueste Beiträge